Wärmedämm-Verbundsysteme: Thermohaut für Ihr Haus

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) werden zur Dämmung von Außenfassaden und der Kelleraußenwände eingesetzt. Dabei werden bestimmte, aufeinander abgestimmte Materialien miteinander "verbunden" und zusätzlich auf das Mauerwerk aufgebracht.

Ziel ist eine optimale Wärmedämmung. Und das heißt für Sie: Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden.

Übrigens, für die Gestaltung Ihrer Fassade finden Sie hier weitere nützliche Informationen.

Atmungsaktive Dämmung Baumit

Ob angenehm kühl oder mollig warm – bei welcher Raumtemperatur es sich am besten wohnen lässt, darüber kann man trefflich streiten. Die Deutsche Energieagentur empfiehlt für Wohn- und Esszimmer einen Wert von 20 Grad, im Bad sollen es vier Grad mehr sein, im Schlafzimmer etwas weniger. 

Natural Wall

Natürliche Wärmedämmung mit Top-Werten: Mit dem neuen System NATURA hat die quick-mix Gruppe (Osnabrück) erstmals ein Wärmedämm-Verbundsystem mit Holzfaserdämmung für Massivhäuser im Programm. Die Neuheit besticht mit einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit von 0,039 Wm/K und einem besonders handlichen Format der Dämmplatten von 400 x 800 mm. Neben der klassischen Variante gibt es das System auch als System NATURA HYDROCON. Hier werden die Holzfaserplatten des Systempartners Steico in das biozidfreie Fassadensystem HYDROCON von quick-mix integriert, das Fassaden vor Algen- und Pilzbefall schützt.

Baumit Fassadendämmung

Die Fassadendämmung mit leistungsfähigen Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) ist in Zeiten steigender Energiepreise und verschärfter Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) nicht mehr wegzudenken: WDV-Systeme sind die wirkungsvollste Maßnahme, um Heizkosten zu sparen und die Wohnqualität im eigenen Haus zu steigern.